se-atlas

Versorgungsatlas für Menschen mit seltenen Erkrankungen

Zentrum für Retinopathien und Retinopathiesyndrome der Uniklinik Aachen

Beschreibung der Einrichtung

Leiter / Sprecher der Einrichtung
Prof. Dr. med. Peter Walter
Information
Einrichtung für Erwachsene
Beschreibung

Das Zentrum konzentriert sich auf seltene Erkrankungen der Netzhaut. Dazu gehören die verschiedenen primären Formen der Retinitis pigmentosa und ihre syndromalen Formen wie z. B. das Usher Syndrom. Ein zweiter Komplex sind die Makuladystrophien wie der Morbus Stargardt, die Zapfendystrophien, der Morbus Best und andere. Im Zentrum werden pro Jahr schätzungsweise 75 Patient/inn/en mit einer entsprechenden Seltenen Erkrankung behandelt. Die Aktivitäten sind eng in die Klinik für Augenheilkunde integriert, involvieren aber auch HNO-Ärzte und Humangenetiker. Die Diagnostik dieser Erkrankungen erfolgt in einem interdisziplinären Ansatz, zur Ausstattung gehören moderne Untersuchungseinheiten zur elektrophysiologischen und bildgebenden Diagnostik der Netzhaut. Wesentliches Element der Betreuung sind gemeinsame Sprechstunden, das Angebot einer genetischen Beratung für Betroffene und deren Angehörige, gemeinsame Konferenzen und Fortbildungsveranstaltungen sowie die systematische Erfassung der klinischen Daten in Registern. Zusätzlich wird anhand von Tiermodellen dieser Erkrankungen an Verbesserungen der Diagnostik und Therapie gearbeitet, wobei hier ein besonderer Fokus auf der Elektrostimulation der Netzhaut mit Retina Implantaten liegt. Das Zentrum führt auch klinische Studien durch, die derzeit bis zur Phase II reichen.Es kooperiert mit einem großen Anteil der Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen in dem Bereich (s.u.).

Sprechzeiten

Generelle Sprechzeiten:
nach telefonischer Vereinbarung.

Angebot

Diese Einrichtung bietet folgendes an
  • Beteiligung an Register
  • Genetische Beratung
  • Klinische Studien / Forschung
    Das Zentrum führt auch klinische Studien durch, die derzeit bis zur Phase II reichen - die Uniklinik RWTH Aachen verfügt über ein ISO 9001 zertifiziertes "Clinical Trial Center". Zahlreiche Forschungsprojekte, die unter anderem durch das BMBF oder die DFG gefördert wurden, und Veröffentlichungen in hochkarätigen Journalen belegen die hohe Qualität der Forschung.
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Ansprechpartner für Patienten mit unklarer Diagnose
    Patienten mit unklarer Diagnose sind gebeten, sich an den Koordinator des Zentrums, Herrn Dr. Schippers (0241 8085651, cschippers@ukaachen.de) zu wenden.
  • Kontakt mit Selbsthilfevereinen
    Das Zentrum kooperiert mit einem großen Anteil der Patientenorganisationen und Selbsthilfegruppen in dem Bereich: Pro Retina, Blinden- und Sehbehindertenverband, Arbeitskreis Sehen in Aachen, Düren und Heinsberg, Verein zur Förderung Sehbehinderter, Usher Arbeitskreis

Kontakt

Dr. rer. nat. Christopher Schippers
0241 8038265
cschippers@ukaachen.de
Webseite

http://www.ukaachen.de/kliniken-institute/zentrum-fuer-seltene-erkrankungen-aachen-zsea/das-zentrum/vertretene-seltene-erkrankungen-und-ansprechpartner-innen.html

Adresse

Pauwelsstraße 30
52074 Aachen

Route berechnen

Sprachen

Germany.png Deutsch
United_Kingdom.png Englisch

Vorschau der behandelten Erkrankungen 3

Versorgungsangebote 1

# Ansprechpartner
1
Ansprechpartner des Zentrums für Retinopathien und Retinopathiesyndrome
Dr. med. Antonis Koutsonas

0241 8088192
E-Mail
Webseite
Sprechzeiten: Mo 8:00 - 14:00 Uhr nach Vereinbarung.
Diese Sprechstunde bietet eine genetische Beratung an.

6.0433423962040350.7769066Zentrum für Retinopathien und Retinopathiesyndrome der Uniklinik Aachen
Zuletzt bearbeitet: 26.01.2021